Auf dieser Seite werden in der nächsten Zeit Experimente mit neuen Lyrikformen erscheinen

 

April  (07.04.2006)

Rotes Plastik regt sich im Garten,
Frühlingswind zerrt an der Schaukel.
Hinter Grau ist Blau zu ahnen,
Oben.

Näher ist Leben:
Marienkäfer im Lauch.
Fröstelwetter,
Noch fallen keine Tropfen,
Nur einem alten Mann die Augen zu…

Das H5N1-Virus

Satire zum Thema Aktuelles
von
hier klicken zackenbarsch (= Friedhelm Schmitz).

Dieser Text gehört zum Projekt
hier klicken Heimliche Plagiate bei keinverlag.de

...
räkelt sich
sanft
in
tiefe Zugvogelschwinge
...

 

Morgendlichvariation

Wenn er morgens aufsteht

Zieht er den Schlafanzug aus und den Morgenmantel an

Geht durch die Diele ins Bad

Duscht

Geht ins Schlafzimmer zurück

Schlüpft in den Wellness-Anzug¹

Geht wieder durch die Diele

Hebt dort die Zeitungen auf

Geht damit in die Küche

Zieht die Jalousien hoch

Schüttet sich Kaffee auf²

Geht mit Zeitungen und Kaffee ins Wohnzimmer

Schluckt die erste Portion Pillen³

Setzt sich an den Tisch

Liest die neusten Nachrichten

Wellness-gewappnet

[Wie die Freude auf den neuen Tag]

Antwort auf Muellers Beitrag bei keinVerlag „Morgendlich“.       (05.11.2005)

¹ von Aldi (€ 6,99)

² konventionell mit Filter, da er Kaffeemaschinen nicht leiden kann

³ keine Nahrungsergänzungsmittel, sondern wirkliche Medikamente, wie Schilddrüsenhormon, da ihm die Schilddrüse fehlt, und Mittel gegen seinen Krebs

 

augenblick                  (05.11.2005)

Als Beitrag zum Projekt  "Heimliche Plagiate" bei keinVerlag

ich wach auf

und

lass wasser

egal

 

Grübelei                               (01.11.2005)

(2 x 5)²

hat man rasch wohl parat.

Dann noch x 7.

Schon so viel geschrieben.

Wo ist die Zeit wohl geblieben,

die investiert man hier hat?

_________________________________

Man lese: "Zwei mal Fünf zum Quadrat", damit es sich reimt.

 

klimaschutzmaßnahme        (21.10.2005)

wilma sagen

stand der technik

erster

schritauf jeden fall

katrinaber rasch

_______________________________________________________________

Aufforderung zur Wahrung der Umwelt. Die fett gedruckten Buchstaben sind Namen von besonders schlimmen Wirbelstürmen in den USA 2005. 

 

Phantastische Texte  (zum Projekt: "Heimliche Plagiate" bei keinVerlag.de; 12.10.2005)

sprache

rhythmus

klang

in dem spiel

der worte

tanzen

 

Situationsbeschreibung

Ritas

Rücksichtsloses Rasen

Reißt richtig runter.

Rundum rauscht Regen. Regierung

Ratlos.

________________________

(Tautographisches Elfchen auf R)   23.09.2005

 

Tautographische Deutung der USA

Ungeahnte (?),

Ungeheure Urgewalt

Unterwirft USA unermesslichem

Unglück und unterstreicht unsere

Urschwäche.

So

Sendet Schicksal

Sehr starke Signale,

Sicher seltsam, sonst

Selten.

Aber

Achtet Amerikas

Administration auch auf

Alle Anzeichen arger Ausweglosigkeit?

Abwarten!

___________________________________

(Tautographische Elfchen auf USA)     23.09.2005

 

e-mail an schiller

räuber überall

selbstmordüberfall

wenig rote

viele tote

mit im boote

auf zum letzten

knall                                                      (1. Juni 2005)

____________________________________________________________________________

Angeregt hat mich zu diesem Gedicht ein Gedicht (zugleich Buchtitel) von Rainer Strobelt "telegramm an gryphius", dessen "umzug" ich hier Interpretiere:

 

umzug                                                          (06.11.2005)

In seinem Lyrikbändchen "telegramm an gryphius" (Rezension mit dem Titel „Üppige Kargheit“ auf der Seite Rezensionen)¹ schließt Rainer Strobelt die Reihe der Gedichte mit „umzug.“ Hier ist der Text:

umzug

aus dem Wald

auf die Lichtung

wo der regen wirklich fällt

wo die weite fragen stellt

noch einmal

in eine richtung

Die Fragen einer Leserin meiner Rezension haben mich dazu veranlasst, dieses kleine Gedicht zu interpretieren, es zumindest zu versuchen.

Umzüge sind für den Autor Rainer Strobelt nichts Ungewöhnliches. 1947 in Ahlen/Westfalen geboren, studierte er Slawistik und Anglistik in Freiburg/Breisgau, Zagreb und Münster/Westfalen. Heute lebt er (meist) in Sarajewo. Seine eigenen Erfahrungen mit dem Thema mögen die Idee zu dem Kurzgedicht ausgelöst haben. Für die Interpretation ist das aber unwesentlich.

Das Gedicht besteht aus sechs Zeilen, eingeteilt in drei Strophen.

Die erste Strophe gibt zwei Richtungen an: zur Herkunft zurück und dem Ziel zugewandt. Das Bild des Waldes mag Ver- und Geborgenheit symbolisieren, wogegen die Lichtung einen ungeschützten Bereich darstellt. Der Umzug entpuppt sich also als Wagnis, Preisgabe der Sicherheit zu Gunsten der Schutzlosigkeit, weil die bergenden Bäume da fehlen.

Diese Qualität des Ziels wird in der zweiten Strophe präzisiert: Auf der Lichtung fällt der Regen „wirklich“, ungemildert durch das schützende Dach der Baumkronen, bzw. ein Geflecht vertrauter Beziehungen. Aber er ist nicht nur negativ zu sehen – als Angriff –, sondern er ist schließlich auch der Quell allen Lebens, lebensnotwendig so zu sagen. Zusätzlich zum Regen bietet die Lichtung „Weite“, die Fragen stellt, denn mit der Erweiterung des Horizonts wird der Blick frei für Neues, das geistige Anstrengung herausfordert, weil die Sicherheit des Gewohnten plötzlich fehlt.

Die dritte Strophe zieht eine Art Fazit: Leben ist Wandel. Solange man lebt, wird man sich neuen Zielen zuwenden. Umgekehrt: Wenn man das nicht mehr tut, ist man tot – im Geiste wenigstens. „noch einmal / in eine richtung“, wirkt wie eine Selbstbestätigung, dass sich das lyrische Ich noch in diesem lebendigen Entwicklungsprozess befindet.

Insgesamt ist das Minigedicht mit diesem Bild ein außerordentlich gut gelungenes Beispiel dafür, wie sich etwas so Alltägliches wie ein Umzug in einen Kristallisationspunkt geistigen Lebens verdichten lässt. Wie viele Nuancen davon herauslesbar sind, bleibt dem Leser selber überlassen.

¹ Der Buchtitel (gleichzeitig Titel eines der Gedichte) hat mich zu dem Gedicht "e-mail an schiller" angeregt.

 

schwarz und weiß

(beschreibung einer begegnung in drei bildern)

 

1                                             

angst

macht die

dunkle Haut

doch

tapfer flieht

das kleine

bleichgesicht

in eine

drohgebärde                    

 

2                                          

vertraut

mit heller haut

und in sich

ruhend

lässt die

schwarze hand das

spielzeug

fahren

und wagt die

zärtliche

berührung

 

3

die zärtlichkeit

fasst fuß

und aus dem

atemlosen

staunen

sprießt

vertrauen

 

prostatectomy

gradually

drooping

male

memories

 

 

redaktionssitzung

blabla

thema thema

diskussion

blablabla

verteilung

der aufgaben

blabla

schluss

bla

 

 

ich witzbold

als solcher

akzeptiert

als mensch

weniger

schade

 

galgenhumor

mit gelächter

freund hein

von der schippe springen

so lange es

geht

galgenhumor II 

erst darin geübt

schmunzelst du von

herzen

manches mal sogar

über eigne

schmerzen

jeder tag im

jahr wird

rot

und am ende

bist du

tot

 

wuwu7676

so nennt

sie sich

ihre texte

machen mich

sprachlos

noch weiß ich

nicht

warum

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!